2732 Geschichten

Auf dem ESELSKIND-Blog stehen inzwischen 2.732 Geschichten und dienstags und freitags kommt jeweils eine weitere hinzu.

Ich wünsche jeder Leserin und jedem Leser recht viel Freude beim Lesen der Geschichten und ich hoffe, dass Euch die Geschichten ein wenig ermutigen und Euch veranlassen, niemals aufzugeben, denn denkt bitte immer daran:
Ihr seid etwas Besonderes, Ihr müsst nur Eurer Licht zum Leuchten bringen

Euer fröhlicher Werner aus Bremen

Sonntag, 14. August 2011

Der Bleistift und was wir von ihm für unser Leben lernen können!


Ihr Lieben, ich möchte Euch heute eine  Geschichte von Paulo Coelho erzählen:

„Der Bleistift“


Der Bleistift hat fünf Eigenschaften, und wenn Du es schaffst, sie Dir zu eigen zu machen, wirst Du zu einem Menschen, der in Frieden mit der Welt lebt.


Die erste Eigenschaft:

Du kannst große Dinge tun, solltest aber nie vergessen, dass es eine Hand gibt, die Deine Schritte lenkt. Diese Hand nennen wir Gott und Er soll Dich immer seinem Willen entsprechend führen.

Die zweite Eigenschaft:

Manchmal muss ich das Schreiben unterbrechen und den Anspitzer benutzen. Dadurch leidet der Stift ein wenig, aber hinterher ist er wieder spitz. Also lerne hin und wieder Schmerzen zu ertragen, denn sie werden Dich zu einem besseren Menschen machen.

Die dritte Eigenschaft:
Damit wir Fehler ausmerzen können, ist der Bleistift mit einem Radiergummi ausgestattet. Du musst begreifen, dass Korrigieren nichts Schlechtes, sondern dringend erforderlich ist, damit wir auf dem rechten Weg bleiben.

Die vierte Eigenschaft:

Worauf es beim Bleistift ankommt, sind nicht das Holz oder seine äußere Form, sondern die Graphitmine, die in ihm drinsteckt. Also achte immer auf das, was in Dir vorgeht.

Schließlich die fünfte Eigenschaft des Bleistifts:

Er hinterlässt immer eine Spur. Auch Du musst wissen, dass alles, was Du im Leben tust, Spuren hinterlässt, und daher versuchen, das, was Du gerade tust, ganz bewusst zu machen.“


Ihr Lieben,
aus dieser kleinen Geschichte des Bleistifts können wir viel lernen:

Du kannst große Dinge leisten, aber Du bist nicht der Handwerksmeister, sondern das Werkzeug, um diese Welt heller und wärmer zu machen.


Du erleidest ab und zu Leid und musst Schwierigkeiten durchstehen, aber das macht Dich nur noch menschlicher und sensibler für das Leid und die Schwierigkeiten anderer Menschen.


Manchmal musst Du einen anderen Weg gehen, weil Du erkannt hast, dass Dein bisheriger Weg nicht zum erwünschten Ziel führt. Das ist allemal besser, als mit dem Kopf durch die Wand gehen zu wollen. Dabei holt man sich fast immer nur Beulen und Kopfschmerzen.

Was immer Du tust, Du hinterlässt Spuren der Liebe, der Freude, der Zuversicht, der Hoffnung, wenn Du zuversichtlich, hoffnungsvoll, liebevoll und fröhlich Deinen Weg gehst.


Ich wünsche Euch einen fröhlichen und besinnlichen Nachmittag und grüße Euch herzlich aus Bremen


Euer besinnlicher Werner 


Das Foto wurde von Karin Heringshausen zur Verfügung gestellt

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen