2602 Geschichten

Auf dem ESELSKIND-Blog stehen inzwischen 2.602 Geschichten und dienstags und freitags kommt jeweils eine weitere hinzu.

Ich wünsche jeder Leserin und jedem Leser recht viel Freude beim Lesen der Geschichten und ich hoffe, dass Euch die Geschichten ein wenig ermutigen und Euch veranlassen, niemals aufzugeben, denn denkt bitte immer daran:
Ihr seid etwas Besonderes, Ihr müsst nur Eurer Licht zum Leuchten bringen

Euer fröhlicher Werner aus Bremen

Samstag, 5. Februar 2011

Der Ort, wo der Himmel die Erde küsst

"Du siehst das Glück oft deswegen nicht, weil Dein Blick in die Ferne gerichtet ist und Du deshalb das Glück direkt vor Deinen Füßen nicht wahrnimmst!"
Alexander Rykow


Ihr Lieben,
heute möchte ich Euch die Geschichte eines unbekannten Autors erzählen:

"Der Ort, wo der Himmel die Erde küsst "

"Eine alte Legende erzählt, dass es zwei Menschen gab, die überaus glücklich miteinander lebten.
Sie waren zufrieden mit dem, was sie hatten und miteinander teilten. Ihre Liebe wuchs durch die Jahre des Zusammenlebens.
Niemand konnte diese Liebe zerstören. Eines Tages lasen sie in einem alten Buch, dass es da irgendwo in weiter Ferne, vielleicht am Ende der Welt, einen Ort gäbe, wo unermessliches Glück herrschte.

Ein Ort sollte dies sein, so sagte das alte Buch, an dem der Himmel die Erde küsst.

Die Beiden beschlossen, diesen Ort zu suchen. Der Weg war lang und voller Entbehrungen. Bald wussten sie nicht mehr, wie lange sie schon unterwegs waren, dochaufgeben wollten sie nicht.

Fast am Ende ihrer Kraft, erreichten sie eine Tür, wie sie im Buch beschrieben war.
Hinter dieser Tür sollte es sich befinden: das große Glück, das Ziel ihres Hoffens und Suchens. 
Welch eine Spannung war in ihnen!

Wie sollte er aussehen, der Ort, an dem der Himmel die Erde küsst, der Ort, an dem ein solches Glück herrscht? Sie klopften an, die Tür öffnete sich. Sie fassten sich an der Hand und traten ein. 

Da standen sie nun - wieder mitten in ihrer Wohnung!

Am Ende dieses langen Weges waren sie wieder bei sich zu Hause angekommen.
Und sie verstanden:
Der Ort, wo der Himmel die Erde küsst, ist dort, wo Menschen sich küssen.
Der Ort, wo der Himmel sich öffnet, ist der Ort, wo Menschen sich füreinander öffnen.
Der Ort des großen Glücks ist der Ort, wo Menschen sich glücklich machen."


Ihr Lieben,

wie wunderschön, wenn man das sagen kann: Ich bin zu Hause angekommen!

Das ist für jeden von uns ganz wichtig! Wir alle brauchen in der Hektik des Alltags und im Stress der Arbeit einen Ort, wo wir zur Ruhe kommen können, wo wir uns erholen können, wo wir uns geliebt und geborgen fühlen. Das ist dann unser Zuhause.

Das ist das Eine, was uns diese Geschichte sagen möchte, aber da gibt es noch etwas Zweites:

Wir Menschen glauben immer, wir müssten große Reisen und weite beschwerliche Wege auf uns nehmen, um glücklich zu werden. Das stimmt nicht.

Um glücklich zu werden, reicht es aus, dass wir zur Ruhe kommen, damit sich das Glück wie eine weiße Taube auf unserer Schulter niederlassen kann.
Das Glück erwartet uns nicht im Lärm und dem Getöse der Welt, sondern in der Stille des Augenblicks, im Lachen unserer Kinder und Enkelkinder, in der Dankbarkeit für das Leben, im Betrachten einer wunderbaren Blume, in der Freude, in der Liebe. Der Beispiele gibt es so viele!!!

Jedem Einzelnen von Euch wünsche ich von Herzen, dass er in seinem Leben glücklich wird und seinen Weg unbeschwert gehen kann.

Ich grüße Euch alle ganz herzlich und fröhlich aus Bremen,

Euer Werner vom Weserstrand


                                                                

1 Kommentar:

  1. Ja, ist schon spannend diese Geschichte.
    Ich dachte die ganze Zeit irgendwie an Spiegel oder so...
    Ja und dann wünsche ich auch vielen von den Lesern diese weiße Taube...
    Obwohl, vielleicht ist es auch manchmal etwas völlig anderes, z.B. ein ganz inniges Gefühl, eine Ruhe und Gelassenheit, die von Innen kommt oder auch noch etwas ganz anderes.
    Sollte nicht jeder auch ein ganz persönliches Gefühl bzw. Erlebnis vom wirklichen Glück haben dürfen?

    AntwortenLöschen